6253 Antworten

    • AN

      Moin, liebe Ingeburg!
      darf ich mir das Foto klaun, wo nur noch die Klauen zu sehen sind? Super Bild :-)!
      ALLEN einen wunderschönen SOMMERTAG,
      herzlich AN

      • Ingeburg

        Mahlzeit, liebe AN, du kannst dir gerne jederzeit “mopsen” was immer du willst 😉 🙂 (Nur mein kleines Hundchen nicht – da werd ich sauer, aber so richtig 😉 😉 🙂 🙂

    • HT

      Hallo ES, sehr schön getroffen! 😊 Wird Zeit dass die Störchlein flügge werden, damit Wilhelm sich endlich etwas ausruhen kann! Man kann ihm ja nichtmal ein Fischlein mit Medikamenten präparieren.. das würgt er wieder aus und verfüttert es.. 😑

    • Ingeburg

      🙂 Klasse Bild, liebe ES, der Sterz sieht aus wie ein Tutu oder ein Luxusstaubwedel 🙂 🙂

  1. K-H

    Lieber Herbert, geht es auch mal kürzer, ich muss mir immer frei nehmen wenn ich das alles lesen soll 🙂

  2. Herbert Foerster

    Hallo,AN ,ES ,ER und alle anderen Freunde von! W+Ein Lindheim.
    Seit 9:25 Uhr ist einer der Drei nach Mut Zuspruch durch seine Geschwister
    vom Horst in Röttenbach (Erlangen)ab zum Jungfernflug ab mit eins zwei kraftvollen Flügelschlägen in faßt gleicher Höhe wie der Horst ,dann ging’s höher und einen weiten Umkreis um den Horst.Unter staunenden den Flug verfolgenden Blicken der anderen Zwei Jungstörche .Ja die drei sind schlau als die Landung gut gegangen ist ,blieb es bei dem einen Flug .Ob die Altstörche in der Nähe waren konnte ich nicht sehen Aber jetzt zum Dritten oder gar fünften Mal ja kam ein Altstorch zurück zum Horst zum Füttern und hatte wieder ein großen Karpfen gefangen ,der eine schnappte sich ihn machte ein Schluckversuch.Und ließ ihn am Rand liegen und drehte sich schnell zu den anderen,weil der Altstorch noch weiter kröpfte.Alle ganz erpischt was noch kommen mag ,aber nur noch Würmer und einpaar kleine Frösche gab es als alles verschluckt war ,drehte der eine sich schnell zum Karpfen herum und schnappte sich ihn ,konnte ihn aber verschlucken.,jetzt packte Jungstorch zwei ihn sich und machte auch einen nicht erfolgreichen Schluckversuch ,und dann der dritte .Auch ohne Erfolg .Hier kommt der große Nachteil vom großen doch Prachtvollen roten Schnabel der Störche .Sie können nichts damit durch beissen. Keinen morschen Zweig noch können sie kleine Stücke von einem Fisch,Eidechse oder Frösche anbeißen oder heraus zupfen ,das gelingt meist nur den Kücken und auch nur wenn es im Bauch schon länger angedaut ist und so gelingt es ihnen dann kleine Stücke abzuzupfen und schlucken.Und so ging es weiter von einem zum andern ,dann plötzlich packte der Altstorch den Karpfen und drehte sich zum Rand Gewand schnell um und versuchte schnell unter gierigen Blicken der drei Jungstörche den Karpfen zu schlucken ,vergebens .Ich dachte schon so am Rand des Horstes ,passiert das was vor Wochen geschah der klitschicke Karpfen wurde zu Flugfisch und flog nach unten.Die vier standen verdeppert deprimiert drein blickend dem Fisch nach.Erst dachte ich der Altstorch fliegt nach unten in den Hof und holt sich den Karpfen wieder aber mit nichten .Er blieb oben und flog wieder weg vom Horst.Aber diesmal gelang es einem Jungstorch nochmal ihn zu schnappen konnte ihn abermals nicht schlucken.Und der Altstorch schnappte ihn sich wieder und versuchte zweimal vergebens noch ihn zu schlucken ,erst beim dritten Mal rutschte er dorthin zurück wo er heraus gekröpft im Bauch des Altstorchs .Obwohl die drei Jungen stark protestierten und ihn ins Bein und Bauch Kniffen und an den Brustfedern sehr Schmerzhaft feste zogen.Deshalb machte er sich dann sehr schnell von dannen um nicht noch mehr den Unmut der drei Jungen doch bereits kräftigen Jungstörche abzubekommen .Und wieder mit hungrigen Magen auf den anderen Altstorch zuwarten ,in der großen Hoffnung ,dann einigermaßen Schnabelgerechte Nahrung gebracht zubekommen.Ja so Leidlich ist so ein Storchenleben vom Schlüpfen aus dem Ei bis zum ersten Flug .Und wie das Wetter ist und wie viele Geschwister gibt es im Horst und wie erfahren sind meine Brutstorcheltern und gehöre ich zu den drei erst geschlüpften (die mit dem größten Lebenchancen von 6Eiern die eine Storchenmutter legt jedes Jahr in einer Brut .)wie ist der Horst gebaut und wie wird er während der Brut gepflegt ,altes feuchtes verottetes Nistmaterial entfernt und neues eingebracht wird und achten die Brutstörche das der Horstboden stets gelockert ist und nicht verfestigt d.h.verdichtet ist und somit Wasser undurchlässig geworden ist öfters durch schnelles durch stochern mit dem Schnabel gelockert wird auch während der Brut, und wie schnell brauchen die Brutstörche während der Brut beim Wechseln sind und das schnelle füttern rauskröpfen der Nahrung ab zwei geschlüpften Kücken,und ob beide Störche sich zu erst bei der Nahrungssuche mit größeren Nahrungstücken zuerst sich selbst ausreichend ernährt und dann nach Kücken gerechte Nahrung sucht,wie Regenwürmer ,sie auf Erdflächen sucht und geschickt gekonnt mit seinem Schnabel selbst ausgräbt und hier hilft ihm ab und zu die fleißigen Maulwürfe die von unten heraus von ihrem Höhlenbau nach außen frische Erde zu neuen Erdhügel auf Wiesen hoch schieben dabei frißt er während der Arbeit seine Hauptmahlzeit frische dicke lange Regenwürmer ,aber ab und zu Kringeln sie sich so daß er sie nicht bemerkt und er viele von ihnen eben halt nach oben schiebt .Oben schaut er selbst nur zu bestimmten Zeiten heraus denn woran der Tagesblinde Maulwurf weiß mit gewissheit ob es morgens mittags oder Abends ist ,ist mit Gewissheit nicht erforscht so glaube ich .Ist aber beim Maulwurf egal weil zu allen Tagzeiten gibt es oben Jäger auf deren Beuteliste er ganz oben steht ,darunter eben auch der Storch der aber die Größe des Maulwurfs dabei gut beachten muß ,denn auch er steht unter stetiger Beobachtung von Jäger die ihn als Leckerbissen oben auf ihrer Beuteliste haben.Und wenn er dann zu beschäftigt wäre mit dem verschlucken eines Maulwurfs,wäre er ein gutes Beuteopfer denn mit halb verschluckten Maulwurf könnte er nur sehr schwer einen Blitzfluchtstart hinlegen,.Ja so ist das in der Natur Fressen und gefressen werden .Eine breite Spanne der frühere Mensch stand in ihrer Mitte als Beute von vielen Fleischfresser und selbst Jäger was aber auch zu einer Weiterentwicklung der Spezie Mensch führte denn zu viel Fleisch essen und roh ,führte zum schnellen Ableben der selben .(erst als der Mensch anfing das Fleisch zu braten war es für ihn bekömmlicher).Aber zurück zu den Störchen,wenn er Erdhügel auf einer Wiese (nur trockne Wiesen.).entstehen sah fliegt er hin und sucht sich die Regenwürmer für die jungen Kücken.Oder in flache Bäche oder Weiher,Teiche ,wo er kleine junge Fische oder kleine Stichlinge.An der Aisch hat er viel Fisch auf der Speisekarte U!d die Fischzüchter können die Fische die von Störchen gefangen werden verschmerzen ,schlimmer für sie wäre eine Anhäufung von Fischreihern und Fischotter und Bibern wo bei die Fischotter die größte Gefahr für die Fischzucht Existenz wäre .Die Mengen die zwei Otter täglich verputzen sind weit aus größer als eine Kolonie Brutstörche es schaffen könnten.Ja das Jagen von Brutgerechter Nahrung ist für die Storchenpopulation in der Weiterselbstaufzucht der wichtig.Denn gut genährt werden sie wiederstandsfähig gegen Kälte und Nässe .Aber all zu oft sitzt der Brutstorch auf der Brut mit Kücken oder ohne bei Starkregen und merkt zu spät oft vorallem wenn er regelmäßig und oft Wert auf Gefiederpflege legt und es gut Eingefettet ist.Das sein Horst unter ihm mit Wasser voll läuft langsam wenn dieser dann auch noch windpeitschend ist mit abwechselnder Stärke und der Wechsel auf der Brut hinaus geschoben wird.Ertrinkt die Brut unter ihm mit oder ohne Kücken ,nur Eier oder nur Kü’cken bleibt bei diesem Wettersenario egal ,die Eier oder die Kücken erleiden den Tot €urch ertrinken oder Kälte . Es ist durch aus schon vorgekommen das Brutstörche bei diesem Wetterkapriolen wenn dann wie dieses Jahr im April,Mai es noch Mal Starkfrost Nächte gab nach Tagelanger Beobachtung tot erfroren mit an dem Brustgefieder festgefrorene Eier oder festangefroren junge Kücken fand bei der Bergung .Aber es ist so manchem beherzten Eingreifen von Vogelschützer in solchen Extremsituationen die Wetterbedingt sind und waren zuverdanken als Lebensretter die Jungen und den halb erfroren Britstorch zu Bergen rechtzeitig und in die doch jetzt zahlreichen Auffangstationen die es jetzt gibt zum Teil von der Nabu und von Vogelschutzvereinen und auch von Tierärzten gegründet wurden (wie in Loburg )Bornheim Pfalz und halt die bekannteste in Radolfzell wo auch das Storchenring Verzeichniss für Schweiz,Deutschland ,Österreich,und im laufe der Jahre ganz Europa ist.Hierher kann man sich Wenden ,wenn man Verletzte Störche auffindet ,man bekommt Adressen wo man sich ortsnahe hinwenden kann .Aber auch sollte der Storch beringt sein wenn man die Nummer hierhin sagt bzw.nennen kann ,wird man den Namen und den genauen Eischlupfjahrtermin in Erfahrung bringen und ob man einen Herr oder Frau vor sich hat und ob sie schon Weit gereist ist.Deshalb ist es traurig wie dieses Jahr durch die Weltweite Corona Pandemi war es für die Frühbrüter nicht möglich überall auf den Horsten die Jungstörche rechtzeitig zu Beringen ,was sehr Schade ist denn Unberingte Störche selbst wenn ihnen Name gegeben werden unbekannte Störche bleiben ,nur wenn sie ein Unveränderliches Kennzeichen an sich hätten könnte man sie von anderen Störche unterscheiden.Fie Aluringe sind Silber und meist unten am Krallengelenk am Bein befestigt und die Esaringe sind schwarz oder weiß meißt über dem Kniegelenk am Bein befestigt.Die Beringung muß durchgeführt werden so lange die Jungstörche noch nicht mit flattern anfangen und sich Tot stellen und ruhig liegen bleiben wenn sich jemand dem Horst mit Hubwagen oder Drehleiter nähert ,aber auch wenn die Brutstörche die jungen einmal allein lassen kurz zum Wasser holen z.B..Ja und so gibt es noch vieles die Schweizer Storchenfreunde haben Literatur und Filme und zusammen mit Europäischen Storchenfreunde einen Länderübergreifende Aktion mit Jungsenderstörche,das sind kleine Sender GPS über Satteliten verfolgbar die Jungstörche beim Beringen vom Nest genommen werden und in einer Auffangstation herangezogen werden ,weil Sender Anbringung bei der Beringung nur möglich wäre und der Sender die anderen dazu reizen könnte diesen unsachgemäß zu bearbeiten oder zerstören könnte .Auch könnte sich ein Brutstorch dazu animiert werden durch den Sender den Jungstorch frühzeitig abzuwerfen .Hier haben Die beteiligten viel lernen können und müssen und die Sender in der Entwicklung weiterentwickelt wurden bis heute so kann er Aufenthaltsdaten und vieles mehr erforscht werden ganze Namen Listen mit Ringnummer sind in dem Institut in Radolfszell zu finden einer der bekannteste ist oder war Thilo.Die Sender laden ihre Akus mittels Sonnenlichtspeicherzellen Photovoltaik glaube ich heißt es lasse mich aber gerne berichtigen.Wenn die Sender in der Weiterentwicklung sicher einmal auch live Videos oder Bilder zeigen könnten die das Reise Verhalten Dan auch Zug live Sendungen mittels Webcam ermöglichen .So liebe Storchen gerne hätte ich noch so vieles b;errichtet aber meine Zeit ist Geborgte Zeit Ich kann euch allen nur empfehlen diese Live Webcam Kommentare sauber zu halten und menschlich miteinander im um Gang zu sein und denkt Mal Nach ob es nicht doch schöner ist wenn ihr mit euren richtigen Vornamen oder mit Nachnamen schreibt wem es Gesundheitlich noch möglich ruhig bei den bei euch ansäßigen Vogelschutzvereinen.Wem es möglich ist kann sich auch bei einer Auffangsstation angaieren das ist sicher sehr Interessant .Diese Vereine sind sehr schön und das Spektrum Vögel und Natur ist Riesen groß und für jeden was dabei sicher. Und über und nur Fördermitglieder freuen die sich auch und halten regen Kontakt. Wer nicht mehr selbst laufen kann da findet sicher einer der diese Mitglieder mit nimmt mit Bus oder Auto.zu gemeinsamen Veranstaltungen .Für jung und alt gute Vereine fürs miteinander. Im Leben ist nicht immer alles richtig was man so erlebt und macht aber heute mit der Erfahrung hätte ich damals bei der Anfrage von Horst K.den ich von Menschlicher Seite sehr schätzte ein eindeutiges ja ich steh an deiner Seite in diesem Verein ,ich glaube da wären noch mehr Naturschutzgebiete mit Feuchtbiotoben als nachhaltiger Lebens und Erholungsraum für Tiere die selten waren oder verschwunden sind und neu sinnvoll neu anzu siedeln vörallen der faßt seltene Vogel der vom Aussterben bedroht war und bei euch in den Nidderwiesen wenn auch nur in Erholungspause bei euch sich stärkte für die Weiterreise in sein Heimatbrustgebiet wo er noch leben kann.Er hatte sich ja lange dort bei euch gewesen ein Zeichen das es ihm gefallen hatte die Frage was damals sich lange in meinem Herzen hing und ich leider die Kontaktaufnahme nicht Erfolgreich war ,und sie vergessenging wäre wäre es möglich wenn es diesem Vogel dort gefallen hat ihn dort anzusiedeln!.Aber vielleicht hat ihn der Rummel jeder wollte ihn dort sehen ihn dann doch zur weiter reise veranlasste.Ja so wäre oder ja hätte,hätte Fahrrad Kette wenn sie kaputt ist nutzt dir das beste Rad nichts ,Deshalb liebe Störchenfreunde der Lindheimer Webcam.von Wilhelm und Wilma .?achts gut und vielleicht ergibt es sich und sie bekommen ein3 Nachtspeicherkamera die das Taglicht einspeichert und die die Nachts vor Schmerzen nicht schlafen können dann sich Trost Freude und Kraft gibt .Das wäre schön in Rottenbach haben so eine auch Höchstadt hat so eine. So macht’s gut lieber ES,AN,ER Smilibily, Bärbel Machtans,Gerti und sicher viele auch wäre es schön ihr vereinfacht die Wiedergabe so das oben beim neusten Beitrag auf weiter gedrückt werden mußund es er scheinen die neuesten Beiträge und keine Angst die werden Fliegen lasst ihnen Zeit und geniesst die Zeit wie Willma und Wilhelm und in Eichen in den Niedderwiesen der Karl und seine Klara wäre schön wenn man sie auch so beobachten könnte .So wie sein Mainzer Namensvetter der verstorbene Bischof Karl der zum 80zigsten eine Webcam die Karlscam auf dem Dach des Erbacherhofes.Vielleicht gibt es irgend wann Horsts Karl +Klara Webcam.Ich genieße nur noch die Bilder.Also viel Spaß noch all die Jahre wünsche ich euch allen von Herzen und bleibt Gesund und seit getrost die werden dieses oder spätestens Anfang nächsten Jahres einen Impfstoff finden für Corona erkrankte hilft und Neuerkrankungen verhindert werden.Ach liebe Schiersteiner würde Vogelschutz Arbeit habe ich verfolgt wenn auch nur aus der Ferne .Am besten hat mir die Storchenheft das ihr bei Logopädiepraxis Van Dyck hinderlegt hattet die habe ich früher oft und gerne gelesen wenn ich auf meinen Sohn oder Tochter wartete.So servus und grüzi Gott mit einander.

    • AN

      Hallo Herr Foerster,
      das habe ich nicht gelesen ..ist mir einfach zuuu vieeel ;-( tut mir Leid.
      herzlich grüßt AN

      • MW

        Holy Shit, did you copy and paste?

        I just noticed one is always on his knees or laying down…he’s gonna have a hard time.
        But I think one of them will fly tomorrow, he was up about 4-5′ today

    • Birgit

      Das ist ja ein Roman. Auch nicht gelesen. Tut mir leid.
      Lg zu allen

    • Birgit Fischer

      Sorry, aber viiiieeel zu lange Texte….
      Über Handy lesen ist schwierig …..
      Lg Birgit
      Schönen Tag euch allen

  3. HT

    11:40 Uhr. Was ist das denn für eine Aufregung im Nest? Wilhelm und Wilma schlagen mit den Flügeln und klappern wie die Weltmeister.. Die Kinder etwas ratlos bei dem ganzen Kuddelmuddel.. 😳

      • HT

        Ah! Tatsächlich war ein anderer Storch unterwegs. Danke für die Erklärung! 😊

  4. AN

    Liebe Regina, liebe Diana, liebe Leonie … und und

    GIBT´S EUCH AUCH NOCH? Lindheim – 30.Juni 2020 ..unsere 3 Halbstarken 10.41 Uhr https://up.picr.de/38905416ve.jpg

    ALLEN gute Sommer-Tage!
    herzlich AN ( aus dem kühlen Fachwerkzimmer )

      • Naturliebhaberin

        dito,
        es gibt ja inzwischen Kommentatoren, die schreiben täglich Romaaaane. Das genügt.

        LG an alle :-))

    • AN

      SCHÖN, dass Ihr Euch gemeldet habt … Diana G. und NL :-):-)
      Ich lese gerne Klitzekeinberichte :-).
      Schönen Abend noch,
      herzlich AN

      • Naturliebhaberin

        Danke AN, für deine freundlichen Worte :-))

        Einen Beitrag, der fast eine ganze Seite umfasst, werde ich ganz sicher nicht!! lesen.
        Dieses Mal wurden zwar Kommas und Punkte verwendet- das war mir bisher auch zu mühsam, einen ewig langen Beitrag fast ohne Satzzeichen zu lesen, aber hab trotzdem keine Lust dazu…

        Liebe Grüße,
        winke, winke

    • Regina

      Hallo liebe AN, danke für deine Erinnerung. Auch ich bin zum stillen Leser geworden, verfolge die Entwicklung der drei Jungstörche aber regelmäßig. Aber auch in anderen Horsten ergeben sich spannende Ereignisse. Ich bin auch sehr gespannt, wann die drei ” Lindheimer” dass erste Mal den Horst verlassen werden.
      Liebe Grüße von mir an alle aktiven und stillen Besucher in diesem Forum.

    • ES

      Hallo AN, war wohl so etwas wie Gedankenübertragung, habe an diese Teilnehmerinnen auch schon gedacht. Auch eine Anita war mal dabei.

    • AN

      Liebe ES,
      Du leidest mit Willhelm mit, ne.
      Wenn ich hier in den PC rein schauhe.. dann sehe ich seit Tagen Willhem garnicht.. außer auf den von Dir eingestellten Bildern. Ich hätte mir sonst noch ganz andere Sorgen gemacht. Danke, dass ich IHN so doch auch hin und wieder sehe.. unseren alten Herrn, der jung gebliebene und sich wacker durchschlagende.
      Habe eben mit einer 86jährigen Schrebergartennachbarin am Zaun geredet… Motto: Wer rastet der rostet! Matta rappelt sich auch immerwieder auf und ist momentan flink zufuß im Garten .. der Rolator kann warten auf den Weg nachhause und ist dann beladen 😉 mit leckerem Gemüse, Obst und Eiern ;-).
      Hab einen guten Tag,
      herzlich AN

  5. ES

    Liebe Mo,durch die langen Berichte gehen vielleicht Kurzmitteilungen unter. Habe leider erst jetzt Deine Nachricht gelesen. Bitte siehe weiter unten. Nochmals alles Gute für Euch. Liebe Grüße ES

  6. Herbert Foerster

    Guten Morgen Storchenfreunde
    Ja ER da könntest du evtuell dieses Jahr recht haben.Die Jungstörche in Hoechstadt die schon fliegen haben ihr Fliegen nur auf kurz Flüge umgestellt ,weil sie gemerkt haben das Sie nichts bekommen wenn sie nicht zur Stelle sind im Horst zur Fütterung .In Rottenbach (Erlangen) beobachte ich ein anderes Verhalten der Brutstörche sie bleiben länger vom Horst weg auch Nachts die dritte vierte Nacht schon .Und gegen über letztes Jahr geben sie Schmalhansküche nur zur Zeit ,da hat ein Bruststorch einen Plunderfisch heraus gegröpft und als die drei den nicht handhaben konnten und er am Horstrand runterfallen drohte hat ihn der Brutstorch vorher für Jungen zur Seite gedrückt einfach wieder gefressen,weg war er und es gab nichts mehr ,man hätte dann später als der andere kam sehen können wie braf die waren liebevolle Begrüßung ihn trotz großen Hunger nicht bedrängt und abgewartet bis der Bruststorch endlich bereit war zu kröpfen.Die üben zwar fleißig aber stehen danach am Rand und schauen nach unten eine ganze Zeit lang.Das war letztes Jahr anders.Ob sich ihrgend wie diese Pandemie Ruhe auf die Tierwelt beeinflußt ihre Auswirkung zeigt.In Otterwisch so z.B. hatten die Brutstörche den Zeitpunkt der Beringung erahnt weil es immer in Nestrräuberei artet weil sie die jungen von Oben runterholen zum Beringen und dieses Jahr hatte nur einer ein Namen bekommen.Trotz Corona waren Zeitung und viele Kinder und Erwachsene dabei gewesen mit Abstand halt zueinander.Vorallem die Kinder dürfen da die Störche streicheln .Wenn alle ihre Fotos gemacht haben dann ging’s wieder zurück in den Horst nach oben.Auch hier oben die Jungstörche vier ander Zahl und die Brutstörche händeln das etwa wie W+Ein Lindheim ,sind aber auch ab und zu beide vom Horst ,die als Übungszeit zum Fliegen flattern und hüpfen genutzt wird.Aber auch bei Zoos,Tierparks haben die Tierpfleger die Veränderung bei den Tieren gemerkt weil Tage lang außer die Tierpfleger keine Menschen kammen.Sie freuten sich regelrecht wenn die Tierpfleger kamen oder nur vorbei liefen.War scheinbar doch ungewöhnlich für die Tiere.Ich dachte einmal was eigentlich die Störche wie W+W hier in Lindheim machen würden wenn sie uns sehen könnten wenn wir sie Live über die Webcam sehen und beobachten .Neulich hat 8n Hoechstadt ein Jungstorch direkt vor der Kamera gestanden U!d immer verschiedene Posen eingenommen wie ein Model beim Fototermin.Da dachte ich wäre jetzt sicher interessant wenn man wüßte was dabei in einem Storchenkopf so vor sich geht . Ja wenn der Schöpfer den Störchen die Sprachfähigkeit gegeben hätte wer weiß was die so alles zu den Menschen ihrer Umgebung so alles zu rufen würden und die Kommunikation untereinander wäre sicher auch sehr unterhaltsam.Wünsche euch allen schönes intressantes Beobachten weiterhin.Bleibt vörallen Gesund und die Störche auch.

  7. ER

    Die Störche werden vermutlich erst in ca. einer Woche losfliegen. Wenn ich mir das so angucke haben die Jungstörche kaum Platz um zu üben :/
    Aber ich kenne mich nicht gut aus und würde mich über eine Erklärung über das Fliegen freuen. 🙂
    LG ER

  8. Herbert Foerster

    Danke liebe AN
    Das Bild kenn ich denn der Schlot wurde 1982 vom Lindheiner Vogelschutzverein renoviert worden.Damals stand so ist es mir in Erinnerung sogar ein Abriss inbedracht.weil 1979 sich der Letzte Storch verabschiedet hatte und jedes Jahr seit Renovierung 1982 nur Einzelstörche da waren ,die zwar immer mal in der Bildzeitung mit Schlot und Storch zusehen war mit der Ü;erscheint Der Storch ist da und Lindheim bei Frankfurt was bei vielen auch Unmut auf kommen ließ weil ca.28km oder mehr dazwischen lagen.1997 war es ein Elsaß Storch laut Ring der mit einer unberingten Störchin auf dem Horst zwei Jungstörche groß zogen.Das Jahr drauf kam Wilhelm.Und ja ich meinte das Gebäude das in dem Bild zu sehen ist. .Hier sind schon immer Mal Jungstörche gelandet auf dem Dach ,aber ist die Kamera erst vor ca,acht Jahren auf dem Horst .Und es kam auch Mal vor das Jungstörche vorne zum Tor des Gehöfts raus spazierten .Auch waren schon Jungstörche wegen Knallerei vom Horst geflüchtet und alle unten zum Glück ohne Verletzung ,wieder eingesammelt wurden und in den Horst zurück gesetzt wurden.Deshalb fragte ich nur Mal nach ob du die Landung gesehen hast nach deinem Bild .Und mit dem geflatter wäre ein Abflug durch aus möglich ohne sich zu verletzen .Bei solchen Beobachtungen wäre es dann hilfreich wenn ihr Vorort jemanden vom Hofgut z.B. i!fo.gebt die schauen dann gerne Mal nach und leiten es weiter nur ob er hoch gebracht werden kann ist fraglich denn beim hoch fahren mit Hubwagen oder Drehleiter Feuerwehr würden die anderen zwei auch runter flattern wahrscheinlich .Also nichts für Ungut und es sind glaube ich so 9 Horste mit dem Schlot .So war es jedenfalls 2018 .Ich kenne den Horst schon dawar vorne noch das schwarze Schmiedeeiserne Tor noch am Hofgut und der leidige von Jahr zu Jahr zunehmende Durchgangsverkehr zog sich morgens und abends durchs Dorf.

  9. Herbert Foerster

    Hallo Storchenfreunde
    Hallo AN dein Bild wo nur noch die Krallen in der Luft zum Horstrand zeigend ,das war aber dann eine sehr knappe Landung auf dem Horstrand .Sieht faßt nach Abflug aus . Denn hindern Horstrand ist nichts mehr ,erst in einiger Entfernung kommt ein kleineres Gebäude ,Hast du danach noch die Landung im Horst gesehen.meine Frage.

    • AN

      Ja, Herbert Foerster so wie Frau das eben sehen kann, wenn sie mit Fotoaufzeichnen beschäftigt ist. Unkomplizierte direkte Landung auf dem hinteren Nestrand. – Und was schreibt er von Nebengebäude ?? Hinter dem Schornstein gehts nur runter … weit 😉

      • K-H

        Wir hatten letztes Jahr in Gronau einen missglückten Flugversuch, der Jungstorch verfehlte das Nest und landete auf dem Boden. Alle Versuche wieder ins Nest zu fliegen scheiterten. Dank eines erfahrenen Storchenvaters, der unterhalb seinen Garten hat, konnte das Storchenjunge 2 Wochen lang gefüttert werden. Dann waren seine Nestpartner flügge und alle feierten ein Wiedersehen. Es gelang dem Jungstorch auch dann wieder ins Nest zu fliegen. Es war schon aufregend für alle Zuschauer.

  10. ES

    Entschuldige AN, dass ich Dich wieder mit Mo angesprochen habe. Irgendwie ist “Mo” bei mir so verankert, dass ich bei Euch die Namen verwechsele, Kenne Mo schon von früheren Jahren. Sie hatte mich seinerzeit informiert, wie man Fotos in Links umwandelt. So ist eben mein Hirm falsch programmiert

    • AN

      Meine Antwort an Dich, ES ist verschwunden ..
      also was ich Dir schrieb: Du brauchst Dich für Nix entschuldigen. Ich freu mich, dass Du mir geantwortet hast ..auch wenn Du an Mo dabei dachtest 😉
      UND dass Du Corona Satire verträgst!

    • Mo

      Liebe Erna, ich melde mich bald wieder “richtig”, mein Kind hatte einen schweren Unfall, mein Kopf ist noch nicht frei…
      LG
      Mo

      • ES

        Liebe Mo, habe erst jetzt Deine Nachricht gelesen. Was Du schreibst, ist schlimm. Bitte nimm Dir Zeit. Wünsche Euch alles Gute

      • AN

        Liebe Mo,
        auch von mir DIR UND EUCH NUR GUTES! Gute Genesung ..in Coronazeiten eher erschwert ;-(.
        Fingerchen Gelingerchen.. dazu stell Dir gedrückte bewegte Daumen vor!!
        Und noch eine Frage an Dich: Bist Du auch die Mo die in Garlitz (Kaotisches Storchenbezihungsjahr mit toten Küken) mitgelitten hat?
        herzliche Grüße, AN (Katharina Angela: Aber schreib das hier nie rein ;-)!)

  11. Gerti

    Hier in Ostfriesland fliegt der Lütte schon. Er ist “Einzelkind” und hat schon gestern seinen ersten Ausflug gestartet. Der Livestream war dort unterbrochen – später wieder eingeschaltet – war das Nest leer. Das Rätselraten war groß im Chat. Aber der Lütte kam am Abend wieder gesund und unbeschadet zurück. Für mich hat er mit seinem Alter den Rekord im Erstflug 🏆🥇
    https://up.picr.de/38900521gr.png
    Heute nach seinem 2. Ausflug die Landung
    https://up.picr.de/38900530vd.png

  12. Ingeburg

    Klasse Flugversuch gestern morgens https://www.bilder-upload.eu/bild-641696-1593429640.jpg.html
    Da aber die Alten dauernd mit im Horst abhängen, ist’s schwierig mit regelmäßigem Üben https://www.bilder-upload.eu/bild-ef479b-1593429803.jpg.html

    Heut vormittags schon wieder Regenschauer https://www.bilder-upload.eu/bild-69d9b1-1593429967.jpg.html also kein Flugwetter
    Hurra, die Sonne scheint und die Halbstarken machen allen möglichen Blödsinn, nur keine Flugübungen
    https://www.bilder-upload.eu/bild-18c3ac-1593430128.jpg.html

    Das zieht sich also noch hin, mit dem Erstflug 🙁

  13. ES

    11.40 h ich mache mir Sorgen um Wilhelm, er hinkt immer noch, ist auch aufgeplustert, das ist oft kein gutes Zeichen bei den Vögeln. Aber, sie plustern sich auch normal auf. Hoffen wir alle für Wilhelm das Beste.

        • HT

          Auf dem Bild hat doch aber einer der drei einen roten Schnabel und rote Beine.. ist das Wilma? Wenn ja, wo ist das dritte „Küken“? 🤔

          • AN

            Lieber HT .ganz recht, das im Bild mit den roten Stelzen und rotem Schnabel ist Willma , und das 3. “Kükem” .. es fliegt – rechts oben sind noch die Klauen zu sehen. :-))
            Ich freue mich auch, wie schön ich das getroffen habe ;- ! 🙂

      • ES

        Danke Mo, was Corona so alles fertig bringt, danke für den Hinweis. Ich verstehe Spaß. Gelungen Dein Luftsprung-Foto. Jetzt sind die Jungen bald soweit, dass sie fliegen. Trotzdem werden sie sich danach noch oft und lange im Horst aufhalten bevor sie ziehen. Bleibe ebenfalls gesund.

  14. Herbert Foerster

    Hallo Storchenfreunde
    Hallo Gerti ,danke für dein Kommentar zu meinem .Gerne gebe ich Wissenwertes weiter aber auch ich weiß nicht alles und freue mich immer über neues Info über Störche.Und zu Nörd Lingen hatte ich ,Es dazu geschrieben das dort alles zum besten optimal für eine erfolgreiche 6er Brut.Der Brithorst war optimal von der Lage und von der Bauweise gut gepolstert und zwar so das Wasserb und Feuchtigkeit schnell entweichen konnte und die Brutstörche gleichmäßige Warme im Brusthorst über den Eiern und zackig beim Füttern nach dem ersten beiden geschlüpften ohne das die Eier wärme verloren haben und so schlüpften alle Rechte kurz hintereinander was man an den faßt gleich großen Jungstörche sieht.Mit dem Fliegen üben werden sie abwechseln.hoffe ich .Aber bis jetzt gab es noch kein Jungstorch der Flügel hatte und nicht Fliegen lernte.Schönen Abend noch und gute Woche wünsche ich allen.

  15. ES

    21.00 h Schaut Euch mal die Größe dieses Horstes an und das mit 6 Jungstörchen (Nördlingen)

    • HT

      Ich wohne in der Nähe von Nördlingen und schaue schon länger die Störche in der Umgebung. Ihr müsst mal in Facebook unter Crailsheimer Störche schauen. Dort sind auch Bilder von den Nördlinger Störchen. Es gibt ein Bild mit allen acht Störchen im Nest. Da wird es eng! Da haben es die drei in Lindheim komfortabel! Von wegen keinen Platz für Flugübungen.. 😊

      • ES

        Hallo HT, danke für Deinen Kommentar. Ich habe Nördlingen erwähnt, weil das kein besonders großer Horst ist und sogar 6 Jungstörche großgezogen werden.
        Einmal konnte ich beobachten wie noch der Altstorch zum Füttern hinzu kam.
        Hier werden immer wieder Stimmen laut, die meinen, dass der Lindheimer Horst zu klein sei für die Flugübungen von drei Störchen. Ich gehe davon aus, dass die von den Störchen selbst gebauten Horste – z.B. auf Bäumen – auch nicht größer sind. Ausserdem ist es nicht die erste Brut in diesem Horst

        • HT

          Ja eben, ES. Bisher haben sie ihre Kinder immer noch rechtzeitig zum Fliegen gebracht! 😊Das wird sicherlich auch dieses Jahr klappen! 👍

  16. Gerti

    Gerade brachte Wilma ein einen neuen Ast mit, den sie an die Stelle, die außerhalb unseres
    Blickbereiches liegt, platzierte. Dort hatten vor 5 Minuten noch zwei Jugendliche rumgewerkelt.
    Na sie sind ja darin auch noch nicht so perfekt wie W + W 😉😉😉

    Lieber Herbert Förster,
    ganz lieben Dank für die ausführlichen Berichte über die Störche. Man lernt immer wieder etwas neues über die Störche und die Lindheimer Gegend dazu. Mir wäre es lieber, dass ein Fremdstorch nach Wilhelms Ableben (damit müssen wir ja rechnen) den Horst übernimmt. Leider lässt sich das ja nicht feststellen, da sie ja nicht beringt wurden. In 2018 war das wohl der Fall weil es keinen Hubwagen gab. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend. Gruß Gerti

    • AN

      Hallo liebe Bärbel,
      Es ist alles voll in Ordnung so wie es ist.. glaube ich.
      Hast Du Dir das Nest mit den 6 Storchies in Nördlingen angeschaut?
      In diesem Jahr schon das 2. mal in Folge 6 Eier 6 Jungstörche.
      Liebe Grüße, AN

  17. AN

    Gute Nacht nach Lindheim,
    heute ist hier keiner der 3 Jungstörche geflogen.
    – Mut zur Lücke -.
    Ich habe mich vertippt. 🙂
    … hier ein Gutnachtbild aus der Slowakei aus Vavrisovo kurz vor 22Uhr https://up.picr.de/38885314on.png
    herzlich, AN

  18. Herbert Foerster

    Ja Gerti da kannst Du Recht haben .Aber das ist halt Mutter und Vater Storchenliebe jetzt bis anfang mitte August sind Sie für immer weg und dürfen in zwei Jahren wenn Sie das erste Mal in ihr Geburtgebiet kommen ihre Schlüpfgegend sich Wilhelm oder Wilma so nahe kommen wie jetzt es wären Fremdstörche für Sie und sie würden sie bekämpfen ,aber es könnte sein wenn Wilhelm in die Jahre kommt wo er nur noch den Lebensabend verbringt das ihn ein Sohn der langen Brutjahre 8hn dann vom Horst vertreibt und eine neue Brutära beginnt hier auf dem Horst auf der Brennerei in Lindheim.Aber da müssen wir der Natur ihren Lauf lassen.Eins ist gewiss Wilhelm und Wilma. gehören zu Kindheim wie die Nidder und haben ihren Platz in unseren Herzen gefunden und auch in der Chronik von Lindheim und unvergessen bleiben und hieran habt auch ihr euren Anteil dafür geleistet im Web.

    • Ge.

      Das stimmt, nicht auszudenken, wenn einer von beiden nicht mehr da wäre….

  19. Herbert Foerster

    Hallo also fliegen die drei Lindis frühstens morgen Nachmittag Sonntag und spätestens nächs5e Woche Dienstag,Mittwoch oder zum Ende hin .Ich hoffe das sie schlau genug sind und die Zeit wo sie alleine
    am Horst sind,zum fleißigen üben nacheinander .In Hoechstadt fliegt der erste seit 23.06.2020 und seit 24.06.2020 Nummer 2und seit 25,26.06.2020 der Dritte die rechnen das Morgen oder heute noch der vierte auch fliegt.Bei der Zufütterung gibt’s nur noch Schmalhans Küche.Das konnte mir ein Storchenfreund berichten von dort.Dss Problem ist die haben 10 Horste in der Stadt.offiziell und noch etwa 5 oder 6 selbsterrichtete und von den Besitzer geduldet.Alle haben Brut von 5 bis 1 Kücken gehabt.Deshalb bleibt 3in Brutstorch immer beim Horst zumindest in der Nahe weil Jungstörche bisweilen Besuch von anderen dulden.Hinzu kommen noch viele Horste um die Stadt herum.Die Gegend um die Aische mit ihren vielen Teichen und Weihern ,hier werden Karpfen und Forellen gezüchtet ,bietet mit den vielen Naturfeuchtbiotopen.eine Nahrungsreichegegend für die Weisstörche.Wenn man dann eine Stadt wie Wabern z.b.sieht wo es viele Horste in der Stadt gibt und auch außerhalb von Privatleute Horste selbst gestellt oder aufs Dach gebaut wurden sehr zum Missfallen der NABU Hessen weil es um Wabern herum nur wenige Feuchtbiotope gibt und die bei Heisensommern noch trocken sind zum Teil und so füttern die Privatstorchhalter in großen Mengen zu unter den Horsten stehen Bottische mit Wasser und Fische und tote mit Falle gefangene Ratten und Mäuse ,die Störche sind dann nur Nehmer aber keine selbßt Jager mehr.Auf dem Zug bleiben sie dann nur auf Deponien wo das Futter (Müll) gebracht wird ,einige fangen als Nachahmer hier auch erst an Futter selbst zu Jagen.Hoffen wir für Windheim das die Nahrungsgebiete vielleicht noch erweitert werden in den nächsten 20 Jahren und die heutigen zumindestens erhalten bleiben ,dann bleiben auch die Störche uns in ihrem Naturbereich erhalten.Beobschten wir mit diesem Wissen unsere Jungstörche und Wilhelm und Wilma mi5t Freude das es ihnen hier gut geht in Lindheim und Umgebung.

  20. ES

    Ich habe zwar auch auf den 27.6. getippt. Mache mir aber keine Sorgen, ihr Instinkt wird sie schon richtig leiten. Schließlich sind schon seit Jahren in diesem Horst Jungstörche aufgewachsen und “termingerecht” in den Süden geflogen, wobei man nur hoffen konnte, dass sie den Süden auch wirklich erreicht haben.

  21. Gerti

    Moin nach Lindheim,
    ich denke die Störche werden noch viel zu sehr von W+W betüddelt. Sie müßten viel mehr alleine gelassen werden
    und die Fütterung dürfte nicht mehr so reichhaltig sein. Sie müssen bestimmt noch “abspecken” um überhaupt fliegen
    zu können. Wenn die Altstörche nicht im Nest wären hätte sie auch mehr Platz zum Üben. Ich tippe sogar erst
    Donnerstag oder Freitag wird einer losfliegen.
    https://up.picr.de/38881327xc.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.