4175 Antworten

    • Ge.

      Ich glaube, Wilhelm hat den Nestbau besser drauf als Wilma. Er hatte die Zweige zunächst links befestigt und Wilma hat sie dann wieder woanders platziert. Ich hoffe, sie werden sich bald mal einig…

  1. Naturliebhaberin

    Heute Morgen hatte ich Hoffnung, dass das mit den Ästen was wird. Da hatten sie am linken Horstrand die Äste um die Holzpflöcke des Horstes herumgeschlungen-wie gewebt, so dass diese eine Chance hatten, im Wind dortzubleiben.
    Leider keinen Screenshot gemacht, denn als ich das nächste Mal schaute, waren die Äste schon wieder anders angeordnet, dass sie beim nächsten Windstoß fortfliegen :-((
    Wahrscheinlich geht das ohne grundsätzliche Renovierung nicht, aber die Holzpflöcke sind z.T. so beschädigt, dass ich mich frage, wie W&W da anbauen sollen?! Sie können die Äste ja nur obendrauf legen und da halten sie doch nicht?!

    LG

    • ES

      Hallo Naturlliebhaberin, an meinen beiden Fotos, kann man gerade noch erkennen, dass die Zweige zunächst links an den Stützen abgelegt wurden. Warum die beiden Hübschen immer wieder umgestalten, das musst Du sie fragen

      • Naturliebhaberin

        Hm, schwierig, ich glaube, die zwei Hübschen haben kein Internet ;-))
        Und anrufen geht auch nicht-spreche ihre Sprache nicht ;-)))

        LG

        • ES

          Prima, Du hast Humor, versuche es trotzdem mal mit Klappern. Aber jetzt wieder ernst: Störche bauen auf die Seitenmasten von Hochspannungsleitungen
          ihre Horste. Kein Mensch käme auf die Idee, hier Nesthilfe zu leisten. Im Gegenteil man wird die Horste entfernen.

          • Naturliebhaberin

            Da hast du natürlich recht, liebe Erna, auch auf anderen, glatten Untergründen gelingt es Störchen-ohne fremde Hilfe-ein Nest zu bauen.
            Ich beobachtete halt öfter mal, wie sie am re. Rand versuchten, einen Ast anzubringen und der jedes Mal hinunterfiel.
            Wahrscheinlich klappt das eben zu windstilleren Zeiten. Und wenn mal ein Anfang gemacht ist, geht es weiter…
            Die Beiden sind sich halt schrecklich uneins, was das Bauen angeht.
            Da mische ich mich lieber mal nicht ein mit Klappern ;-)))

        • ES

          nein, AN das glaube ich nicht. Die Vogelschützer richten die Kamera so aus, dass man später das Gelege und die Küken gut beobachten kann. Möglicherweise wird noch einmal geändert

  2. ES

    Hallo Gerti. mir ergeht es ähnlich wie Dir. Ich schaue nach den beiden Hübschen sowohl mit Smartphone als auch PC. Da besteht immer wieder ein Unterschied. Hing ich z.B. heute gegenüber PC mit Smartphone hinterher, so ist es jetzt gerade umgekehrt. Ich sehe auf dem Smartphone die neusten Kommentare, aber nicht auf dem PC. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.

    • ES

      Jetzt, da ich meinen Kommentar abgeschickt habe, bin ich auch auf dem PC wieder auf dem neusten Stand.

    • Ge.

      Die Armen, jetzt sind sie wieder am Bauen, aber bald wird es wieder stürmisch…

  3. ES

    8.42 Hinweis für alle Storchenfreunde und deren Kommentare: Die Vogelschützer geben Auskunft unter der Rubrik “Einsätze”: “Letzte Beiträge, Fragen und Antworten”. Sicherlich dürfte das alle interessieren.

    • Ge.

      Danke für die Info, Erna. Der Horst nimmt langsam wieder Form an, zumindest links an der Seite wurden Zweige angebaut😀

      • ES

        Ja, habe ich auch bemerkt. Die Zweige werden jetzt durch die Stützen gehalten. Mir kommt auch Wilma “friedlicher” vor.

  4. Chrissi

    Mir tun die Beiden leid. Wie sollen sie bloß in so einem “Schrotthaufen” wohnen, schlafen? Irgendwas muss doch für W&W getan werden. Die beiden wirken auf mich noch hilfloser als ein frischgeschlüpftes Störchlein.

    Liebe Grüße aus Niedersachsen

    • Ge.

      Liebe Storchengucker, ich habe mit einem Mitglied der Vogelschützer gesprochen. Die Bretter im unteren Teil des Nestes sind bei anderen Storchennestern ähnlich. Das Nistmaterial ist zwar jetzt durch den Sturm weggeflogen, wird aber normalerweise von den Störchen aufgefüllt, ebenso die Zweige am Rand. Das ist wohl nicht das erste Mal, dass ein Sturm das renovierte Nest verwüstet hat. Sie gehen davon aus, dass W+W nach dem Sturm anfangen, das Nest wieder herzurichten. Nistmaterial liegt jetzt zur Genüge,auf den Wiesen und Feldern..Wichtig sei, dass der angesammelte Kot etc. abgetragen wurde, damit sich kein Wasser im Nest anstauen kann. Der Termin für die Nestrenovierung der Vogelschützer war schon von langer Hand mit der Feuerwehr geplant und konnte nicht kurzfristig verschoben werden. Wir sollten jetzt einfach mal positiv denken, vielleicht ist das Nest in in 2 Wochen wieder einigermaßen ansehnlich. Viele Grüße aus Lindheim

      • ES

        Liebe Ge, ich finde es gut, dass Du schon einen Kommentar zum Horst abgegeben hast, Ich habe noch einmal in einer gesonderten Mail darauf hingewiesen, weil ich kein Verständnis dafür habe, dass man die Vogelschützer vor allem und für alles zuständig macht.
        8.42 Hinweis für alle Storchenfreunde und deren Kommentare: Die Vogelschützer geben Auskunft unter der Rubrik “Einsätze”: “Letzte Beiträge, Fragen und Antworten”. Sicherlich dürfte das alle interessieren.

    • AN

      Liebe Chrissi,
      wenn der Sturm das hübsche Bettchen nicht weg getragen hätte.. lägen heute vielleicht schon Eier drinn.
      Das wäre nicht so dolle im Februar! Hast Du ´s gesehen das Nest und die Verliebten (Verwöhnten) am 8. Februar 2020?
      Noch stürmt es.
      Es kann auch nochmal schneien und frieren sowiso.
      Denken wir positiv, wie Ge. so schön schreibt!

  5. Helmut Staudte

    Hallo Storchenfreunde,
    wäre es eine gute Idee Äste zu sammeln und unten auf der Wiese diese abzulegen, dass W & W sie zum Bauen verwenden können?
    Ich wäre dabei.

    Helmut

    • Mo

      Das Aufpolstern ihres Horstes schaffen die Beiden alleine, so denke ich jedenfalls. Der Untergrund ist gut und auch die überstehenden Stöcke rundherum sind eine gute Hilfe beim weiteren Wiederaufbau. Wir werden es sehen, Freddy wird haufenweise Stroh usw. anschleppen 😄

  6. ES

    Im Augenblick ist die Feuerwehr samt ihren Gerätschaften mit den Sturmschäden beschäftigt. Mein Vorschlag: Zur erneuten Horstrenovierung einen Fassadenkletterer einzusetzen. Dürfte den Etat der Vogelschützer nicht allzu sehr belasten.

    • ES

      Meine Sorge: hoffentlich werden die beiden Hübschen durch das Schaukeln nicht seekrank.
      Keine Sorge AN, wenn sie Gegenwind haben, wird ihr Kot vom Wind weggetragen. Übrigens sind beide Störche während Brutzeit und Aufzucht zum Horstrand gegangen, um ihren Kot abzusetzen.

  7. Kati

    Ich finde es nicht richtig, den Vogelschützern hier einen Vorwurf zu machen. Es ist toll, dass sie sich um die Störche kümmern und den Horst “renoviert” haben, auch wenn der Sturm jetzt vieles zerstört hat. Vielleicht steht ja bald unter “Einsätze”, ob nochmal Nistmaterial nach oben gebracht wird oder ob die Störche das jetzt vielleicht selbst schaffen. Jedenfalls ist mal der ganze Schlamm weg.
    Allen einen schönen Abend.

    • ES

      Hallo Kati, ich schließe mich Deiner Meinung an, den Vogelschützern keine Vorwürfe zu machen. Ich denke, würde der Horst, so wie er ist, von einem anderen Storchenpaar genutzt werden, würde dieses Paar die “Horsthilfe” nutzen und ausbauen. Wilhelm und Wilma, beide schaffen zwar Zweige heran. Jedoch gemeinsam sie im Kreis anzuordnen, funktioniert nicht. Sie rangeln um die Zweige, und verfestigen sie nicht zusammen an einer Stelle. Schließlich brechen sie ab. Es müssen also beide Vögel gemeinsam bauen. Darauf haben Menschen keinen Einfluß.

    • AN

      Hallo Gerti, Kati und Alle,
      es gibt neue Bilder in der Galerie und Erläuterungen zur Nestsäuberungsaktion (von langer Hand geplant). –
      Ich habe beobachtet, daß andere Störche weiter zum Rand gehen und so nicht ins eigene Nest scheißen wie ´s unsere “Scheißerles” tun.

  8. Regina

    Wilhelm und Wilma scheint es gut zu gehen. Wilma hat heute Morgen einen Zweig in den Horst gebracht und ihn an den Rand gelegt. Wilhelm war auf der Wiese geblieben.

  9. Regina

    16:40 Ach ist das ein trauriger Anblick 😫😩 Ein Trümmerfeld im Horst. Und was nun?? Mir fehlt bei diesem Anblick der Glaube, dass hier eine gute Brutzeit und Aufzucht von kleinen Storchenküken möglich ist. Lieber Vogelschutz in Lindheim was sagt ihr dazu? Nach diesem Sturm ist eurer Einsatz am Samstag zerstört worden.

    Grüße aus dem Hochtaunuskreis an alle Störchenfreunde

  10. Gerti

    Eigentlich fehlen mir die Worte. Seit Tagen wurde vor dem heftigen Sturm gewarnt.
    Dass die Horstbeschaffenheit hier sehr problematisch ist, wusste man auch vorher schon.
    Man hätte die Aktion der Renovierung doch auch noch etwas verschieben können und
    müssen. Schade, soviel neues Material können W + W doch gar nicht bewältigen, dass
    der Horst für die Brut wieder geeignet ist. Die Terassendielen liegen ja praktisch an der
    Oberfläche. Bin sehr gespannt wie dieses Problem gelöst wird.

  11. Gudrun L

    Naja, wir wissen wenigstens, daß W und W die erste Sturmnacht gut überstanden haben. Auch in der nächsten Nacht soll es noch mal heftig werden mit dem Sturm. Da “Sabine” ja vorhergesagt war, hätten sich die Lindheimer eigentlich denken müssen, daß eine Horstsanierung vorher nicht ganz so glücklich sein würde.
    Die Frage ist, ob sie, wenn der Sturm endgültig vorbei ist, nochmal an den Horst gehen und ihn wieder herrichten. Sie hatten ja geschrieben, daß das immer ein großer Aufwand und auch mit entsprechenden Kosten verbunden ist.

    W und W hätten es schon verdient, daß sie mit einem schön hergerichteten Horst in die Brutsaison starten können. Ich drücke den Beiden die Daumen, daß es klappt.

    Ich wünsche Euch allen – auch den gefiederten Freunden – einen nicht zu stürmischen Montag. 🙂

  12. Chrissi

    Hallo zusammen.

    weiß jemand wie es Wilhelm und Wilma geht?

    Grüße aus Niedersachsen

  13. Karin

    Schade, das schöne Nest – die ganze Polsterung weggeflogen ….. jetzt heißt es alles wieder einsammeln

    Gruß aus dem stürmischen Taunus
    Karin

    • K-H

      Einsammeln könnte schwierig werden, die Polsterung ist wahrscheinlich in alle Winde verweht. Vor nächster Woche macht es auch keinen Sinn etwas zu erneuern, es bleibt weiter stürmisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.