10095 Antworten

  1. ES

    Guten Tag für alle, die auf dieser Seite an dem “Storchen-Geschehen” teilnehmen. Ich habe die neueste Nachricht 6.9. von Anna gelesen. Es ist rührend, wie sich die Vogelschützer um ihre Anna kümmern. Verständlich, nachdem Anna und Gerome schon über Jahre überwintern. Es entsteht so ein besonderes Verhältnis zu den Tieren. So wie hier bei Wilma, und zuvor bei Wilhelm über dessen Schicksal wir nichts wissen. Natürlich geschieht das jetzt auch bei dem inzwischen hochgelobten Wilfried.

  2. Kati

    Es gibt Neuigkeiten aus Höchstadt, man hat vergeblich versucht, Anna einzufangen. Heute Morgen liegt sie wieder im Horst.

    • HT

      Ich hoffe, sie versuchen heute nochmal sie einzufangen. Ob sie‘s wohl noch schafft nochmal aufzustehen?

  3. Kati

    Heute sehe ich Anna in Höchstadt zum ersten Mal liegend im Horst. Hoffentlich kein Zeichen von Erschöpfung, sondern ein Zeichen, dass sie mit dem Bein gut klar kommt.

    • Erna Sauer

      Danke Kati für Deinen Hinweis. Es ist schwierig, für die Vogelschützer hier einzugreifen. Noch ist das Wetter gut.

    • Margot

      Ich fürchte, sie wird nicht mehr aufkommen, stand gestern auch schon ganz wackelig auf einem Bein..
      Ist auch kein Wunder, seit Monaten belastet sie nur mehr dieses eine Bein, das kann auf die Dauer nicht gutgehen …
      Leider ..

    • Angela

      Sie ist betäubt. Eben war das Feuerwehrauto im Eck zu sehen. Es geht gleich los…

      • Angela

        Der Schatten von der Leiter war zu sehen, Anna ist wieder aufgestanden und wollte weg. Rückzug…..

        • Angela

          Ich denke Narkoseköder und geplanter Fangversuch. War ja schon länger so angekündigt. Dass sie noch fliegt wundert mich auch. Vielleicht hat sie nicht alles gefressen und/oder Zeitpunkt des Eintreffens der Feuerwehr zu früh / zu spät. Ich drück ihr die Daumen!

          • Usch

            Gerade 821h) liegt sie auch im Nest. Hatte gestern auch den EIndruck, dass
            sie schw#cher ist und auch dünner geworden ist.

  4. ES

    Störche vor dem Abflug: Saison mit mehr als 900 Brutpaaren

    Nach einer erfolgreichen Brutsaison in Hessen machen sich viele Weißstörche allmählich auf den Weg Richtung Süden. Naturschützer schätzen, dass in diesem Jahr etwa 950 Brutpaare im Bundesland nisteten, nach rund 830 im Jahr 2020. Die Zahlen würden derzeit aber noch ausgewertet, sagte Bernd Petri, Vogelexperte und stellvertretender Landesvorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) Hessen, der Deutschen Presse-Agentur.

    Wetzlar – Klar sei: Hessen gehöre mittlerweile zu den Bundesländern mit den meisten Störchen.

    • Ge.

      Das ist echt toll, dafür wurde auch viel gemacht😀 Bin gespannt, ob unser Wilfried hier bleibt.

      • Kalli

        So leid es mir für Wilma tut, ich kann es mir nicht vorstellen. In Knittelsheim ist es ähnlich, die ” Hausdame ” Jimmy ist über Winter immer alleine, im Februar kommt dann ihr Liebster, Ringlo wieder.

        • ES

          Wir müssen abwarten, etwas anderes bleibt uns nicht übrig. Ein Großteil der Altstörche befindet sich bereits auf dem Zug

  5. ES

    Hallo Usch, Störchin Anna, weißt Du was ich denke: an dem verkrüppelten Fuß hat sich vielleicht eine Verhärtung, Hornhaut gebildet, die es ihr ermöglicht, des Bein kurz abzustellen, um das andere Bein etwas zu entlasten.

    • Usch

      ES, ich glaube nicht, dass sie das Bein auch nur kurz entlasten kann.
      Gerade steht sie im Nest und zieht es immer wieder hoch, dann baumelt es richtig.
      Auf der Höchstadt-Seite ist ein ganz aktueller Beitrag über Annas Situation!

      • ES

        Danke Usch für den Hinweis, also doch noch Versuch Anna zu helfen. Man kann ihnen und Anna nur Glück wünschen

        • sandra

          There are news about Anna:
          “23.08.2021

          Jungstörche bereits auf dem Vogelzug

          Die 4 Jungstörche vom Alten Rathaus haben sich mit anderen Jungstörchen aus Höchstadt und denen aus benachbarten Storchengemeinden zu sogenannten Zuggesellschaften von 100 und mehr Jungstörchen zusammengeschlossen und sich bereits auf den Weg in die südlichen Überwinterungsgebiete begeben.

          Vereinzelt treffen wir noch Jungstörche aus „Spätbruten“ an, die meist erst Ende August den Jungstörchen der Frühbruten, zu denen auch die auf dem Alten Rathaus gehören, in den Süden folgen.

          Anna übernachtet in den letzten Tagen meist allein auf ihrem Horst. Ein fremder unberingter Storch ist tagsüber öfters auf dem Horst zu sehen, wird aber regelmäßig von Gerome vertrieben.

          Da nun die Gefährdung von anderen Störchen beim Fang von Anna weitgehend ausgeschlossen ist, werden wir noch in dieser Woche einen Fangversuch wagen.

          Wir hoffen, dass uns der Fang schon beim ersten Versuch gelingt. Wir wissen aus Erfahrung, dass die Störche bei missglückten Fangersuchen immer vorsichtiger werden und der Fang mit jedem weiteren Versuch zunehmend schwieriger wird.

          Uns ist auch bewusst, dass Anna beim Fangersuch tödlich abstürzen kann. Wir versuchen zwar das Risiko zu minimieren, ein Restrisiko bleibt jedoch immer.”
          https://storchennest-hoechstadt.de/live-cam

      • Usch

        Ja, sie macht keinen geschwächten EIndruck.
        Aber es tut schon weh zu sehen, wie das Bein da so verdreht rum baumelt.

        • ES

          Ja, das denke ich auch. Sie wird nicht mehr hochkommen. aber bis jetzt hat sie gut durchgehalten. was im Herbst, vor allem Winter geschieht, müssen wir der Natur überlassen. Sie wird von den Vogelschützern beobachtet.

      • ES

        Mausianer hatte im Chat auf Rotschwänzchen getippt. Ich glaube sie hat recht

    • Usch

      Es gab diese WOche ein Video von ANna, da sah sie nicht gut aus.
      ALs wäre sie am Ende ihrer Kräfte.

    • Gudrun L

      Anna steht aktuell alleine auf dem Horst, es ist sehr windig. Schade, daß sie sich ja wohl mit dem kaputten Bein nicht hinlegen kann, das würde sie etwas entlasten.
      Aber sie hat es bis jetzt geschafft, damit zu überleben und machte eigentlich fast immer einen ganz guten Eindruck. Glauben wir daran, daß sie es weiter schaffen wird und wenn die Jungstörche abgeflogen sind evtl. doch noch eingefangen werden kann.

      Ich wünsche Euch allen eine gute Woche, liebe Grüße
      Gudrun L

      • Gudrun L

        Anna kämpft mächtig gegen den Wind, sie steht ganz am Rand des Horstes.
        Könnte mir vorstellen, daß sie noch weg fliegt und sich einen anderen Schlafplatz sucht.

  6. Anne Volk

    STORCHENNEST Höchstadt schade um Anna , schaue mir das Nest seid 2 Jahren an immer alles perfekt und nun das Unglück. Anna war letzte Nacht auf dem Nest mit 2 Junge, heute Morgen hat Jerom mit ihr geschmust, sie sind auch schon so lange zusammen., das man da nicht mehr helfen kann 😢

    • Diana Ge.

      Guten Morgen. Lasst der Natur ihren Lauf. Es geht ihr doch gut! Immer dieses permanente Eingreifen. Wäre keine Kamera dort hätte es niemand mit bekommen.😉 Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

  7. Lea

    Der Jungstorch hat eine Verletzung am linken Fuß. Es sieht aus, als würde etwas drin stecken. Er kann nicht gut auftreten.. hoffentlich heilt es schnell.
    Zu Anna: Tierliebe wäre es, sie einzuschläfern. Mir tut sie furchtbar leid.

    • Kalli

      Wenn man den Bericht zur aktuellen Situation auf der Höchstadtseite genau durchliest, wird das Einschläfern wohl die letzte Möglichkeit sein. Tierliebe ist bei diesen Damen und Herren bestimmt vorhanden.

      • ES

        HT vielen Dank für Deinen Hinweis. Die Vogelschützer unternehmen wirklich alles um Anna zu helfen. Das beste wäre, das Tier einzuschläfern. Auch das macht unter den gegebenen Umständen Schwierigkeiten. Sie ist wohl noch voll flugfähig. Soviel ich weiß überwintert Anna seit Jahren. So ist man, auch wenn es ein Wildtier ist, doch irgendwie mit ihr verbunden. Ich wünsche den Vogelschützern ein gutes Gelingen, der Störchin zu helfen, selbst wenn sie zum Schluss eingeschläfert werden muss.

    • Simone

      Hallo, ja Anna kommt immer zum Horst, wenn sturmfreie Bude ist. Die Jungstörche sind ja wirklich penetrant. Hoffentlich kann Anna geholfen werden, zu allerletzt die Erlösung in den Himmel…das ist so traurig, sie leiden zu sehen…

      • Petra

        06.09.2021

        1. Versuch Anna einzufangen

        Beim Beobachten von Anna fiel in den letzten Tagen auf, dass ihr gesundes Bein immer öfter einknickte und sie das Gleichgewicht mit Flügelschlägen wieder herstellen musste. Auch die von der Störchin abgesetzten Kotstrahlen werden seltener und deutlich kürzer. Da sie offensichtlich geschwächt ist, konnte man die Störchin am Vormittag des 06. September über mehrere Stunden liegend im Horst sehen, wobei sie das gebrochene Bein seitlich nach hinten ablegen konnte.

        Gegen 11:45 haben wir dann am 6. September einen ersten Fangversuch gewagt. Anna lag wie beschrieben im Horst und Gerome stand daneben. Beim Anfahren mit der Feuerwehr-Drehleiter ist Gerome, wie auch schon während der Zufütterung der Jungstörche, als erster vom Horst abgeflogen. Anna blieb weiterhin liegend im Horst zurück.

        Wir haben die Drehleiter dann so hoch ausgefahren, bis wir mit Anna auf Augenhöhe, aber noch weit vom Horst abgewandt waren. Nach einer kurzen Pause in dieser Position haben wir die Drehleiter behutsam zum Horst gedreht und abermals eine Pause eingelegt. Danach haben wir uns sehr langsam, Zentimeter für Zentimeter dem Horst und Anna genähert. Bei einer Entfernung von ca. 5 m wurde Anna nervös und ist aufgestanden.

        Anna ist offensichtlich noch vital genug, um mit ihrem gebrochenen Bein zügig aus der Liegeposition aufzustehen. Bei den Zufütterungen der Jungstörche war Anna während der Futterausbringung oft auf dem Horst geblieben und hatte lange bei einer Fluchtdistanz von unter 1 m, quasi zum Greifen nahe, ausgehalten. Zwischenzeitlich ist Anna wesentlich vorsichtiger geworden und reagiert schon bei einem Annäherungsabstand zum Horst von ca. 5 m.

        Da bei dieser großen Entfernung ein Fang unmöglich war, haben wir den Fangversuch nach dem Aufstehen von Anna sofort abgebrochen. Anna ist dann noch eine Weile am Horst geblieben und ca. 5 Minuten nach dem Abbruch des Fangversuchs in Richtung Westen vom Horst abgeflogen.

        Daraufhin haben wir die westlich von Höchstadt gelegenen Aischwiesen systematisch abgesucht, konnten Anna jedoch nicht finden.

        Wie vermutet scheint der Fang von Anna nur durch einen Narkoseköder, der in einer ferngesteuerten „Narkosefalle“ abgelegt und nur Anna zugänglich gemacht wird, möglich zu sein. Für diese Fangmethode befinden wir uns noch in Abstimmung mit den zuständigen Behörden.

        Wir werden weiter zum Thema berichten.

         

    • Simone

      Die Jungvögel brauchen Energie für den Flug! Hoffe auch, das Wilfried in Hessen überwintert. Wilma freut sich bestimmt! Aber kurz was anderes, hat einer Anna aus Höchstadt gesehen? Seit 2bis 3 Tagen hat sie den Horst nicht angeflogen, kann auch sein, das es mir entgangen ist.?

  8. sandra

    Hello everybody.
    I don’t know how many of you have followed the events of Mladè Buky’s Czech stork’s nest ….. now that it seemed that things were going well, the smallest of the young storks died by impact against an unprotected power line … .as it happened to his mother in May ….. here is the link of the news …..
    “The last flight of Bonifacio”…..
    https://www.capibohuslavice.cz/2021/07/29/posledni-bonifacuv-let/

    • ES

      Hallo Sandra, über die verunglückten Störche wurde nicht hier, sondern im Youtube Chat berichtet. Wenn noch nicht geschehen, bitte veröffentliche Deinen Hinweis noch einmal im Youtube Chat. Der Link kann allerdings nicht in Youtube angezeigt werden. Alles Gute für Dich

    • Maria

      What happened with Pankrac and Servac? Do you know anything about them, please?

    • Usch

      Was denkst du? Wird Wilfried im Winter da bleiben?
      Da er ja dieses Jahr schon sehr früh da war, hat er vielleicht
      auch hier überwintert.
      Ich würde es WIlma sehr wünschen, dass sie im WInter
      nicht alleine ist.

      • ES

        Hallo Usch, es ist schwer vorher zu sagen, die Vogelkundler haben festgestellt, dass die Störche mehr nest- als partnergebunden sind. Wenn Wilfried bisher gezogen ist, denke ich, dass er auch wieder zieht, während bei Wilma der Zugtrieb verloren gegangen ist. Egal wie es sein wird, wir haben keinen Einfluss auf das Geschehen, und das ist gut so

        • Usch

          Ja, schade dass von Wilfried nichts bekannt ist.
          In dieser Doku wurde doch berichtet, dass Wilma im WInter
          nach Groß-Gerau auf die Mülldeponie fliegt. Ob das stimmt?
          Vielleicht kommt er ja von dort.
          Naja, wir werden sehen.

  9. Kalli

    Ach Gott’che liebe Erna, nächstes Jahr geht’s von vorne los!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.